An drei Tagen während der Herbstferien zeigten sich in diesem Jahr die evangelische Kirche und das Gemeindehaus bunt geschmückt wie ein Freizeitpark. Dabei wurden die „geladenen Gäste“ – 35 Kinder von Klasse 1 bis 5 – mit fröhlicher Jahrmarktmusik und köstlichem Popcornduft beim Betreten der geschmückten Kirche empfangen.
Gerne hätten wir, wie in den vorangegangenen Jahren, eine größere Gruppe an Kindern eingeladen, aber die aktuelle Pandemie-Situation ließ uns trotz des 10-jährigen KiBiWo-Jubiläums und einem ausgefeilten Hygienekonzept eher vorsichtig agieren.

Die diesjährige Kinderbibelwoche hatte das Thema „JESUS ERLEBEN – Willkommen im Erlebnispark Biblikos“, und behandelte jeden Tag eine andere Geschichte aus der Bibel.

Mit diesen wurde der Glaube für alle erlebbar gemacht – Ausgegrenzte finden zurück in die Gemeinschaft, ein Sturm wird still, jeder ist eingeladen zu Gott zu kommen.

Das Anspiel mit einigen Liedern stellte jeweils den Beginn eines Nachmittags dar.

Die anschließende Vertiefung des Themas wurde in den Kleingruppen vorgenommen, bevor es nach einer kleinen „kulinarischen Pause“ ans Basteln ging. Die unterschiedlichen Bastelangebote für alle Kinder an den ersten beiden Tagen wurden durch das Dorfspiel am 3. Tag ergänzt.

Am 1. Tag wurden die Kinder mit dem Thema „Die zehn Aussätzigen“ an die Kernbotschaften HÖREN + DANKEN + VERTRAUEN herangeführt. Die gute Nachricht überwindet Grenzen und kommt zu allen Menschen.
Der 2. Tag behandelte das Thema „Sturm stillung“. Die Kernbotschaften ANGST + VERTRAUEN wurden im Anschluss an das Anspiel mit den Kindern in ihren Kleingruppen vertieft. Auch wenn das Leben stürmisch ist, können wir darauf vertrauen, dass Gott uns nicht verlässt.
Für den 3. Tag wurde das Gleichnis vom großen Festmahl den Kindern im Theater nähergebracht. Gott lädt alle ein und öffnet jedem die Tür, ohne eine Gegenleistung. Er soll unser Vorbild für Barmherzigkeit und Nächstenliebe sein.

Alle drei Geschichten zogen die Kinder in ihren Bann und in den Kleingruppen konnten sie ihre Überlegungen vertiefen. Eine Frage in der Kleingruppe war: „Was macht mir Angst?“. Die Antworten darauf sprudelten nur so aus den Kindern heraus, z.B. Angst vor gefährlichen Tieren, Dunkelheit, Gewitter, Krankheiten und Verletzungen, bösen Menschen, Schule und Klassenarbeiten, Sterben und dem Allein sein.

Die „Sturmstillung“ am 2. Tag hatte viele Kinder fasziniert. Einige äußerten sich dazu folgendermaßen: „Ich hatte Angst, dass das Boot mit allen an Bord untergeht. Doch Wind und Wellen haben auf Jesus gehört, das ist total verrückt.“„Wenn ich das nur auch könnte, dem Wind zuzurufen, dass er aufhören soll und dann würde das auch tatsächlich passieren?“ „Während die Freunde von Jesus Angst haben, schläft Jesus einfach weiter. Er muss erst geweckt werden, und dann hilft er allen, dass das Boot nicht untergeht.“ „Komisch, dass Jesus durch den Sturm nicht aufwacht, sondern erst geweckt werden muss. Ich könnte bei so einem Geschaukel nicht mehr schlafen.“

Jemandem sein „Herz zu schenken“, wie es in der Geschichte am 3. Tag gezeigt wurde, hatte einigen Mitarbeitern besonders gut gefallen. Ein Gast Gottes zu sein, ohne Vorbehalte kommen zu können und sich nicht verstellen zu müssen, egal woher man kommt und wer man ist.

Viel zu schnell gingen die 3 Tage vorbei und wir sind dankbar, dass wir die KiBiWo in diesem Jahr durchzuführen konnten. Allen Mitarbeitern und Beteiligten nochmals ein herzliches Dankeschön dafür!

Alle Kinder sind herzlich eingeladen in die Jungschargruppenstunden zu kommen und noch mehr zu erfahren vom Leben und Wirken Jesu.

Anke Löbel-Märsch

Das Mitarbeiterteam 2021